Votre panier

“Qui veut lutter efficacement contre la pauvreté, doit s’attaquer à la richesse”

Professeur Christoph Butterwegge
“Qui veut lutter efficacement contre la pauvreté, doit s’attaquer à la richesse”
RTL|Actualisé: 24.05.2024 14:50
RTL

© Pixabay/Image d’illustration/aamiraimer

Jeudi, le professeur Christoph Butterwegge, chercheur en sciences politiques, était l’invité de la rédaction de RTL. Il a surtout été question de la pauvreté des enfants.

Lire la suite

Fausses priorités

Le Quotidien, Editorial  22/05/24

Les uns tentent de gagner des voix en dénigrant les «méchants» migrants qui envahiraient de manière incontrôlée le Vieux Continent uniquement pour venir «profiter» de nos systèmes de sécurité sociale plus avantageux. Les autres martèlent que l’«idéologie aveugle» des partis écologistes nuit davantage aux gens et aux entreprises qu’elle ne permet de sauver la planète.

Le fait que ces messages accrochent est problématique et hautement toxique pour le projet européen. Si le plébiscite des partis populistes et d’extrême droite se concrétise au soir du 9 juin, ces formations pourront, dans leur grande majorité, mettre en œuvre leur intention de détruire l’UE depuis l’intérieur. Au Parlement européen, il faut espérer que les conservateurs du centre droit, les sociaux-démocrates, les libéraux et les Verts parviendront à faire barrage, en unissant leurs forces, pour faire primer l’intérêt d’une Europe forte et unie au-dessus de leurs ambitions plus personnelles.

Cet appel vaut plus particulièrement pour le Parti populaire européen (PPE) de la présidente sortante de la Commission européenne. En tant que tête de liste de la famille politique du CSV, Ursula von der Leyen hésite à fermer la porte à une coopération avec le groupe des Conservateurs et réformistes européens (CRE), qui compte dans ses rangs des formations populistes et d’extrême droite. Elle a entretemps tenté de rectifier le tir, mais le doute persiste, d’autant plus que le PPE a inscrit dans son manifeste le «modèle Rwanda», soit l’externalisation des demandes d’asile vers des pays tiers jugés sûrs. L’opposition formelle du CSV risque de peser très peu.

Mais, au lieu de flirter avec les positions des partis d’extrême droite, le PPE, tout comme les autres formations progressistes, devrait davantage se concentrer sur les vraies préoccupations des citoyens. Selon le dernier sondage Eurobaromètre, la migration et l’asile n’arrivent qu’en 7e position, loin derrière la lutte contre la pauvreté et l’exclusion sociale, qui est placée en tête des préoccupations par 41 % des citoyens luxembourgeois et 33 % des citoyens de l’UE dans son ensemble. Il vaudrait mieux s’attaquer aux racines des maux qui poussent les gens dans les bras des formations extrémistes.

Jung, arbeitssuchend, geflüchtet

Flüchtlinge auf dem ArbeitsmarktLogo lw

Die Zahl der bewilligten vorläufigen Beschäftigungserlaubnisse steigt – dennoch zögert manches Unternehmen bei der Einstellung.

Manches Unternehmen scheut sich davor, aus ihrer Heimat geflohene Menschen einzustellen. Nicht nur wegen Sprachschwierigkeiten.
Manches Unternehmen scheut sich davor, aus ihrer Heimat geflohene Menschen einzustellen. Nicht nur wegen Sprachschwierigkeiten. Foto: Gilles Kayser
  • Marco Meng, Luxemburger Wort , wort online 27.April 202

In den letzten Jahren kamen Millionen Menschen nach Europa, zumeist, um hier Schutz vor Krieg oder wirtschaftlicher Not in den Heimatländern zu suchen. Auch, um politischer Verfolgung zu entgehen. Da allenthalben über Fachkräftemangel und Personalknappheit gesprochen wird: konnten Geflüchtete die Personallücke schließen? Nein. Und das hat verschiedene Gründe.

Lire la suite

EU-Migratiounspolitik: Mir hunn e Problem a keng kloer Linn

D’Migratioun ass e wichtegt Walkampfthema fir d’EU-Walen. Nodeems virun zwou Wochen am Europaparlament de sougenannte Migratiounspak ugeholl ginn ass, weist sech däitlech, dass d’Unioun eng aner – méi restriktiv – Richtung wëll aschloen.

Egal, ob een dat gutt oder schlecht fënnt, een Aspekt gëtt dacks vergiess. Nämlech, dass et ëm Mënsche geet, fënnt d’Monica Camposeo am Commentaire.

Lire la suite

Opposition findet Friedens Aussagen zur Asylpolitik „beschämend“

Luxemburgs Premier erteilt dem Outsourcen der Asylanträge keine kategorische Absage. Politiker von LSAP und Déi Gréng sprechen von „Doppelmoral“

POLITIK / DIEGO VELAZQUEZ   Luxemburgere Wort 2. April 2024

„Nachdem Luc Frieden gerade erst den Anti-Atom-Konsens hinterfragt hat, greift er nun die Menschenrechte an“, sagt Sam Tanson, Abgeordnete in der Chamber für Déi Gréng. Die Aussagen des CSV-Premiers in einem Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ sorgen offenbar für Unmut in der Opposition.

Lire la suite

CSV sollte zu humanitärer Asylpolitik stehen

Leitartikel Luxemburger Wort 2. April 2024

POLITIK / MICHAEL MERTEN

E s waren zwar zurückhaltende Äußerungen zur Asylpolitik, die der neue CSV-Präsident Luc Frieden tätigte. Dennoch sorgten sie verständlicherweise für harsche Kritik aus Oppositionskreisen. Im großen Interview mit dem „Luxemburger Wort“ tastete sich der Regierungs- und Parteichef an das Thema heran. Offenbar im Bemühen, weder der kritischen Luxemburger Öffentlichkeit noch den deutlich konservativeren Partnern in der Europäischen Volkspartei (EVP) auf die Füße zu treten.

Lire la suite

„Leadership ist nicht zu verwechseln mit autoritärem Stil“ Luc Frieden

Warum Angela Merkel ein Vorbild für Luc Frieden ist und was konservativ sein für den neuen CSV-Parteipräsidenten bedeutet

POLITIK  Luxemburger Wort 30. März 2024

„CSV geht mit Doppelspitzen ins Superwahljahr“, so lautete eine Schlagzeile im Frühjahr 2022. Doch im Frühjahr 2024 kommt sie mit einer Einzelspitze aus diesem Wahljahr heraus: Statt dem Duo Claude Wiseler und Elisabeth Margue ist seit Mitte März Premier Luc Frieden zugleich auch Parteichef der Christsozialen. Im Interview mit dem „Luxemburger Wort“ erklärt der 60-Jährige, warum diese Struktur aus seiner Sicht Sinn macht, welchen Führungsstil er an den Tag legen will, wie es um das konservative Erbe der CSV steht – und wo sich seine Parteienfamilie zu Rechtspopulisten

Luc Frieden will in seiner neuenRolle als Parteipräsident der CSV nicht ins Alltagsgeschäft eingreifen, sondern die großen Linien vorgeben. Foto: Marc Wilwert wie Viktor Orbán abgrenzt.

Lire la suite